Das Joachim-Raff-Archiv

Eine neue Grundlage für die Raff-Forschung

Um der Erforschung von Raffs Biografie und Werk neue Impulse verleihen zu können, müssen zahlreiche Quellen erschlossen, gesammelt und wissenschaftlich ausgewertet werden. Zu diesem Zweck hat die JRG das Joachim-Raff-Archiv ins Leben gerufen.

Seit den 1970er-Jahren ist ein stetig wachsendes Interesse an der Musik Raffs festzustellen. Dies lässt sich an den Aufführungszahlen und Einspielungen seiner Werke sowie der Anzahl der Forschungbeiträge ablesen. Jedoch besass die Raff-Forschung lange keine verlässliche Quellenbasis; es fehlten die finanziellen und personellen Mittel, um die vielen verstreuten Dokumente sichten und auswerten zu können. Deshalb sammelte die JRG im Herbst 2016 Forschungsgelder, um ein Joachim-Raff-Archiv zu gründen, das im Herbst 2018 seine Pforten öffnen soll.

Originale oder Kopien aller verfügbaren Texte aus der Hand von Raff, Notenautographe sowie Erst- und Frühdrucke der musikalischen Werke, Schriften, Briefdokumente von und an Raff sowie zahlreiche weitere Quellen, die Auskunft über sein Leben und Wirken geben, darüber hinaus Forschungsliteratur, Tonträger und Bildmaterialien werden gesammelt und für Interessierte bereitgestellt. Den Kern des Archivs bildet die als Dauerleihgabe integrierte Sammlung von Res Marty, dem aktuellen Präsidenten der Gesellschaft, die neben einer breiten Literaturbasis gut fünfzig Originalbriefe von Raff und Zeitgenossen sowie mehrere Autographe und Albumblätter umfasst.

Auf dieser Website, über die auf die Katalogdaten und Regesten der Archivbestände zugegriffen werden kann, informiert das Archiv über wichtige Neuentdeckungen. Ein umfassendes Briefverzeichnis und eine Werkdatenbank helfen dabei, Informationen zu bündeln und zu systematisieren. Die Ergebnisse der Forschung sollen in einer eigenen Schriftenreihe publiziert werden.

JRA-Flyer (PDF)